VKI- Bereich Recht


KONKRET Sendung
Freitag 01. August 2008


Schutz für Bürgen

„Es ist nur eine Formalität“ heißt es bei der Unterschrift. Die Bank besteht auf der Bürgschaft, daher unterschreibt man halt für seinen Angehörigen. So kann man leicht in übergroße Haftungen reinschlittern.

Das Konsumentenschutzgesetz schützt Bürgen: Der Richter kann die Haftung mäßigen oder völlig wegfallen lassen, wenn – in rücksichtswürdigen Fällen
(§ 25d KSchG) – die Haftungssumme die Leistungsfähigkeit des Bürgen bei weitem übersteigt und der Bank dies auch bekannt war. Weiters entfällt die Haftung, wenn die Bank wichtige Informationen über die Bonität des Hauptschuldners vorenthält (§ 25c KSchG).

Beitragsübersicht

flash player



|Impressum| © 2002 - 2008 |Herausgeber und Medieninhaber: Verein für Konsumenteninformation * 1060 Wien, Linke Wienzeile 18 * Alle Rechte vorbehalten.
Beiträge encoded und implementiert | Mag. Manfred Nuncic | Bereich Recht